Sehenswürkdigkeiten / Ausflugsziele

Kreuz im Venn / Richesley

Richesley: Pilgerziel am Rande des Hohen Venns.

12 Meter hoher und 80 Meter langer Felsen der Richesley. Auf ihm befindet sich das 1890 errichtete Kreuz zu Ehren des Priors Stephan Horrichem ("Apostels vom Hohen Venn").

In einer Felsnische wurde 1894 eine Marienstatue errichtet.


Rund um den Reichensteiner See

Der Reichensteiner See zwischen Mützenich und Kalterherberg lohnt in jedem Fall einen Abstecher:

- See mit Kloster Reichenstein im Hintergrund (Kloster siehe auch separate Rubrik)

- Viadukt (ehemalige Vennbahnlinie / heutige Ravelroute)

- Nobertuskapelle

- Spaziergänge entlang der Rur (Rosengasse)

- Einstieg in die Ravelroute möglich (Fahrrad- /Wanderweg)

- Eifeldom in Kalterherberg

- Kreuz im Venn (siehe separate Rubrik)

 


Aussichtsturm Mützenich

Vom Aussichtsturm in Mützenich hat man einen Blick über das Hohe Venn beiderseits
der deutsch-belgischen Grenze. Eine kurze Wanderung führt zum Aussichtspunkt “Eifel Blick” und zum "Kaiser Karl´s Bettstatt.


Kaiser Karl's Bettstatt

Großer Quarzitfelsen in Mützenich nahe dem Hohen Venn. Einer Sage nach soll sich Kaiser Karl der Große sich bei einem Jagdausflug von seiner nahen Residenz Aachen aus im Hohen Venn verirrt haben und gezwungen gewesen sein, auf diesem großen Quarzitfelsen zu übernachten. Der Felsen, nahe dem Ort Mützenich, unmittelbar an der deutsch-belgischen Grenze gelegen, heißt daher heute noch allgemein: Kaiser Karls Bettstatt. Dieser Platz ist heute bei Wanderern ein beliebter Picknickplatz mit einer kleinen Schutzhütte und mehreren Sitzgelegenheiten rund um den Stein.


Perdsley Rohren

Ausblickspunkt in Rohren. Von der "Perdsley" hat man einen Blick auf einer Höhe von etwa 400 Metern in das malerische Rurtal. Der Name setzt sich aus den Begriffen "Perd" für Pferd und "Ley" für Felsen zusammen. Diese Bezeichnung deutet auf die frühere Nutzung dieses Ortes hin.

Hier sollen bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts verendete Pferde und anderes Vieh den etwa 75 Meter hohen Felsen hinabgeworfen worden sein, um sich der Kadaver zu entledigen. Unten im Rurtal wurden diese dann entweder von den Fischen in der Rur oder von den im Tal lebenden Tieren, wie Wildschweinen, Füchsen und Krähen "entsorgt".

Da die Hänge des Rurtals in dieser Region sehr steil sind mit zum Teil schroff abfallenden Felspartien, konnten sie nicht landwirtschaftlich genutzt werden. So blieben die hier lebenden Tiere und Pflanzen relativ ungestört und viele seltene und schützenswerte Arten sind erhalten geblieben.


Ravel Route Monschau Eifel

Die RAVeL-Route (Vennbahnradwe) ist ein grenzüberschreitender Fernradweg. Er verläuft zwischen Deutschland, Belgien und Luxemburg, der auf der ehemaligen Vennbahntrasse. Auf über ca. 130 km verläuft er von Aachen durch den Naturpark Hohes Venn in der Eifel, den Ardennen bis nach Troesvierges (deutsch = Ulflingen). Er ist Teil des RAVeL-Netzes = Wegenetz für Wanderer, Reiter und Radfahrer in der belgischen Wallonie. Er wurde im Oktober 1995 ins Leben gerufen wurde. Im deutschsprachigen Raum erhielt der Wander- und Radweg den Namen Vennbahn und ist in seiner Gesamtlänge als Premiumradweg eingestuft.


Stehling Mützenich

Der Aussichtspunkt "Stehling" in Mützenich ist mit 659 Metern über dem Meeresspiegel die höchste Erhebung im Gebiet der StädteRegion Aachen. Von hier hat man eine schöne Fernsicht in östlicher Richtung über den Nationalpark Eifel. Gut erkennbar sind die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang  (seit 2006 Teil des Nationalparks Eifel) und der bewaldete Höhenzug des Kermeters, ein weiteres "Herzstück" des Nationalparks. Im Vordergrund befinden sich zahlreiche Flurhecken das "Monschauer Heckenland".


Kloster Reichenstein

Das ehemalige Prämonstratenser-Kloster aus dem 12. Jahrhundert liegt in der herben Eifellandschaft, mitten im Naturpark des „Hohen Venn“, unmittelbar an der deutsch-belgischen Grenze. Die Anlage, zu der über 32 Hektar Wald und ein Fischteich gehören, liegt auf einem Felsplateau im Mündungswinkel der Rur, die sich im Tal zwischen Kalterherberg und Eschweide dahin schlängelt, und dem Ermesbach. Bis zum malerischen Städtchen Monschau sind es 7 km.

Führungen für Gruppen:
Bitte wenden Sie sich an den Verein St. Benedikt e.V.
Tel.: +49 (0) 2295 2796

Zur Homepage


Kraftwerk Heimbach

Das Wasserkraftwerk Heimbach in der Nordeifel ging am 8. August 1905 als größtes Speicherkraftwerk Europas in Betrieb und hatte damals überregionale Bedeutung.

Die erzeugte elektrische Energie wurde in ein eigenes, fast 400 Kilometer langes Freileitungsnetz eingespeist und versorgte die Stadt Aachen, einen großen Teil der Eifel und Teile von Köln. Aber der Strombedarf stieg in Größenordnungen – eine Folge der rasant fortschreitenden Industrialisierung. Weil das Kraftwerk Heimbach die Versorgung nicht alleine bewältigen konnte, wurde es mit anderen Anlagen zu einem Verbund zusammengeschlossen. Heute steht die Anlage unter Denkmalschutz und gilt als das schönste Jugendstilkraftwerk in Deutschland.

Im Kraftwerk Heimbach können zwei der ehemals acht historischen Maschinen und die mehrgeschossige Schaltanlage besichtigt werden. Sorgfältig restauriert und liebevoll gepflegt, vermitteln die Anlagen noch heute einen lebendigen Eindruck von den Anfängen der elektrischen Stromerzeugung. Zudem befindet sich in der oberen Etage des Kraftwerks eine umfangreiche Ausstellung elektrischer Haushaltsgeräte – vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute .

Zur Homepage


Abtei Maria Wald in Heimbach

Mariawald ist seit über 500 Jahren ein Ort des Gebets. Die Wurzeln unseres Klosters reichen zurück bis in die Zeit um das Jahr 1470.

Mit dem Besuch der Gaststätte, des Klosterladens und des Buch- und Kunsthandels und durch den Erwerb der dort angebotenen Produkte tragen auch Sie dazu bei, die trappistische Tradition vor Ort wahren zu können.

- Klostergaststätte (Mariawalder Erbsensuppe, Klosterliköre, Abteibier, feine Backwaren und Pralinen, 
                                 Trappistenbier und Trappistenkäse aus Belgien)
- Klosterladen
- Buch- und Kunstladen
- Likörfabrik

Zur Homepage


Rursee / Rurseeschifffahrt

Eine Fahrt auf dem Rursee...

Wer es beschaulich liebt, gönnt sich und den Seinen eine Schiffsparte über einen oder mehrere Seen der Eifeler Seenplatte und genießt die reizvolle Landschaft vom Wasser aus.

Vier Fahrgastschiffe mit Ihrer Crew bieten Ihnen den Rahmen für ein paar angenehme Stunden.

Zur Homepage

 


Rursee / Rurseebahn

Mit der Rursee-Bahn können Sie eine einstündige Rundfahrt unternehmen.

Diese führt Sie nach einer Fahrt durch Hasenfeld und Heimbach am Staubecken Heimbach vorbei. Nachdem Sie das restaurierte Jugendstil-Kraftwerk passiert haben, befördert Sie die Rursee-Bahn zum Landal Resort Eifeltor und von dort wieder zum Schiffsanlager Schwammenauel.

Während dieser Rundreise wird Ihnen Wissenswertes über die malerische Umgebung vermittelt.

Zur Homepage

 


Burg Vogelsang

Die Burg Vogelsang steht unter Denkmalschutz und liegt ober der Urfttalspree bei Schleiden. Erbaut wurde Sie von den Nationalsozalisten und diente als Reichsführerschule für den Nachwusch des NSDAP-Führungskaders. Mit fast 100 ha bebauter Fläche ist die Burg eine der größten baulichen Hinterlassenschaften des Nationalsozialismus in Deutschland.

Das Gelände ist umgeben vom Nationalpark Eifel. Heute können sich Gäste auf dem Gelände informieren. Es gibt Informationen zur Geschicht der Burg und zum Nationalpark Eifel. Schöne Wanderungen ab der Burg durch den Nationalpark möglich.


Victor-Neels-Brücke

Die Victor-Neels-Brücke wurde 2009 am Urftsee im Nationalpark Eifel bei Schleiden gebaut. Es handelt sich um eine Stahl-Hängebrücke mit vier Seilen.

Ziel und Zweck des Brückenbaus war es, für Radfahrer und Wanderer eine Verbindung zu schaffen, um vom Urftseerandweg – sowohl von Gemünd als auch von Rurberg/Urftsperrmauer kommend – auf die Höhe jenseits des Sees zur ehemaligen "NS-Ordensburg Vogelsang"zu gelangen.


Westwall Monschau und Simmerath

Der Westwall (Höckerlinie) war ein ca. 600 km langes Verteidigungssysem im zweiten Weltkrieg an der Westgrenze des Deutschen Reiches. Es bestand aus zahlreichen Bunkern, Stollen und Gräben in deren Überresten sich Heute erhaltenswerte Biotope entwickelt haben. Diese Höckerlinie ist teilweise "erwanderbar" in Monschau und Simmerath.




Talsperren

Perlenau

Perlenau
Lage: Bei Monschau - zwischen den Orten Höfen, Kalterherberg und Altstadt Monschau
Stauinhalt: 800.000 Kubikmeter
Damm: 120 Meter lang, 18 Meter hoch


Rurtalsperre Rursee

Rurtalsperre Rursee (Obersee)
Lage: Bei Simmerath - zwischen den Orten Simmerath und Heimbach (Düren)
Stauinhalt: 202,6 Mio. Kubikmeter
Damm: 480 m lang, 284,43 m hoch


Dreilägerbachtalsperre

Dreilägerbachtalsperre
Lage: Bei Roetgen
Stauinhalt: 4,28 Mio. Kubikmeter
Damm: 240 Meter lang, 393 Meter hoch


Urfttalsperre

Urfttalsperre
Lage: Zwischen Gemünd und Simmerath (Rurberg)
Stauinhalt: 45,51 Mio. Kubikmeter
Damm: 226 m lang, 324 m hoch


Talsperre Obermaubach

Talsperre Obermaubach
Lage: Obermaubach, Kreis Düren
Stauinhalt: 1,65 Mio Kubikmeter
Damm: 200 m lang,  6,7 m hoch


Wesertalsperre Eupen

Wesertalsperre Eupen (Belgien)
Lager: Eupen (BE)
Stauinhalt: 25 Mio Kubikmeter
Damm: 410 m lang, 362 m hoch


La Gileppe

La Gileppe in der Nähe von Eupen (Belgien)
Stauinhalt: 26,5 Mio Kubikmeter
Damm: 416 m lang, 305 m hoch